100 Fragen

100 Fragen2020-11-18T16:05:01+01:00
Hier beantworten wir jede Woche neue Fragen, die uns von Schülern gestellt wurden.
Was versteht man unter der Schattenwirtschaft?2020-04-15T18:40:48+02:00

Als Schattenwirtschaft bezeichnet man die Gesamtheit aller wirtschaftlichen Handlungen, bei denen staatliche Regulierung (teilweise) umgangen wird oder eine Besteuerung unredlich vermieden wird. Grundsätzlich gilt, dass die Bereitschaft Schattenwirtschaft zu treiben wächst, je belastender die staatliche Regulierung von den Bürgern empfunden wird bzw. je drückender die Steuerlast ist.

Was versteht man unter Rent Seeking?2020-04-15T18:39:46+02:00

Als Rent seeking wird ein Verhalten bezeichnet, in dem versucht wird durch staatliche Eingriffe (zusätzliche) Gewinne zu machen. Rent seeking steht in diesem Sinn im Gegensatz zum Wettbewerb auf dem Markt. Rent-Seeking-Unternehmen hoffen, dass Zölle, Beschränkungen oder Regierungsvollmachten implementiert werden, die als Eintrittsbarrieren dienen oder die Kosten ihrer Konkurrenten erhöhen. Ziel ist, die Konkurrenz zu beschränken und monopolistische Gewinne zu erhalten. Die Kosten von Rent Seeking schließen die legalen und Interessengruppenkosten ein, ebenso wie die Opportunitätskosten der Ressourcen, die nicht für produktive Aktivitäten verwendet werden. Je mehr Macht eine Regierung bzw. ein Staat hat, desto größer ist der Anreiz, Gewinne über Rent seeking zu erzielen.

Was ist ein Wohlfahrtsstaat?2020-04-15T18:38:50+02:00

Als Wohlfahrtsstaat wird ein Staat bezeichnet, der Sozialleistungen (wie beispielsweise Pensionen, Krankengeld) und zahlreiche andere Leistungen (beispielsweise im Gesundheitsbereich, in der Ausbildung) bereitstellt. Skandinavische Staaten mit hoch entwickelten Sozialunterstützungssystemen werden oft als Beispiele für Wohlfahrtsstaaten genannt. Die Eigenschaften eines Wohlfahrtsstaates sind ein hohes Niveau an Umverteilung und hohe Steuern, die gebraucht werden, um alle sozialen Funktionen und Programme zu finanzieren.

Was sind öffentliche Güter?2020-04-15T18:37:48+02:00

Öffentliche Güter sind Güter, bei denen erstens Nicht-Rivalität als auch Nicht-Ausschließbarkeit gegeben ist. Nicht-Rivalität bedeutet, dass ein Gut gleichzeitig von mehreren Individuen konsumiert werden kann. Nicht-Ausschließbarkeit bedeutet, dass die Eigentumsrechte bei einem Gut so definiert sind, dass Individuen vom Konsum nicht ausgeschlossen werden können. Als Beispiele für öffentliche Güter werden oft frische Luft oder Landesverteidigung genannt.

Was versteht man unter Protektionismus?2020-04-15T18:36:54+02:00

Unter Protektionismus versteht man eine Handelspolitik, in welcher der Staat Maßnahmen trifft, um den Inlandsmarkt, lokale Produzenten, verschiedene Zweige der Wirtschaft oder individuelle Firmen vor Konkurrenz zu schützen. Die häufigste Folge von Protektionismus sind höhere Preise. Protektionismus-Werkzeuge schließen Steuern und Abgaben ein; ihre Anwendung schafft Schutz für bestimmte Wirtschaftssektoren und diskriminiert ungeschützte Marktteilnehmer. Besonders Schutzzollpolitik wird in vielen Ländern eingesetzt. Oft wirkt Protektionismus kontraproduktiv, weil er üblicherweise einen Nettoverlust an Einkommen für das Land bedeutet, das ihn auferlegt hat (z.B. Zölle und Quoten in der Landwirtschaft).

Was sind (negative) externe Effekte?2020-04-15T18:35:33+02:00

Negative Externalitäten entstehen in Situationen, in denen Produktion oder Konsum Schäden für Drittparteien verursachen, für die diese nicht entschädigt werden. Beispielsweise schädigen Stahlwerke, die ihre Abgase in die Luft blasen, den Besitz in ihrer Nachbarschaft und die Gesundheit der Menschen. Die so Geschädigten werden hierfür nicht bezahlt. Die Umweltverschmutzung verursacht externe Zusatzkosten. Negative externe Effekte versucht man daher mit Emissionssteuern, Umweltanforderungen usw. auszugleichen.

Was ist der Unterschied zwischen Umlageverfahren und Kapitaldeckungsverfahren?2020-04-15T18:34:28+02:00

Bei diesen Verfahren handelt es sich um Verfahren der Finanzierung staatlicher Pensionsversicherungssysteme. Beim Umlageverfahren werden laufende Zahlungen für Anspruchsberechtigte aus den aktuellen Beiträgen der aktuell arbeitenden und einzahlenden Bevölkerung geleistet. Hauptkritikpunkt am Umlageverfahren ist, dass die Beiträge einer Person von ihren erhaltenen Zahlungen getrennt werden. Das Umlageverfahren ist von der demografischen Situation abhängig – eine Änderung ist schwierig und kostspielig. Als Alternative besteht das Kapitaldeckungsverfahren. In diesem bestehen Konten für die Versicherten, in die jeweils von dem Versicherten während des Erwerbslebens eingezahlt wird. Nach Erreichen des Pensionsalters werden aus den Konten periodische Zahlungen geleistet.

Was versteht man unter einer Sozialversicherung?2020-04-15T18:33:26+02:00

Unter der Sozialversicherung versteht man ein System von – meist unter anderem – Alters-, Arbeitslosigkeits- und Krankenversicherung, das von staatlichen Stellen organisiert und verwaltet wird. Mit einer Versicherung hat die Sozialversicherung jedoch nur wenig gemein – man hat keine Wahl, sich versichern zu lassen; die Abgaben zur Finanzierung der Sozialversicherung sind verpflichtend in der gesetzlich vorgeschriebenen Höhe