100 Fragen

100 Fragen2018-11-27T16:26:23+01:00
Hier beantworten wir jede Woche neue Fragen, die uns von Schülern gestellt wurden.
Was sind (negative) externe Effekte?2020-04-15T18:35:33+02:00

Negative Externalitäten entstehen in Situationen, in denen Produktion oder Konsum Schäden für Drittparteien verursachen, für die diese nicht entschädigt werden. Beispielsweise schädigen Stahlwerke, die ihre Abgase in die Luft blasen, den Besitz in ihrer Nachbarschaft und die Gesundheit der Menschen. Die so Geschädigten werden hierfür nicht bezahlt. Die Umweltverschmutzung verursacht externe Zusatzkosten. Negative externe Effekte versucht man daher mit Emissionssteuern, Umweltanforderungen usw. auszugleichen.

Was ist der Unterschied zwischen Umlageverfahren und Kapitaldeckungsverfahren?2020-04-15T18:34:28+02:00

Bei diesen Verfahren handelt es sich um Verfahren der Finanzierung staatlicher Pensionsversicherungssysteme. Beim Umlageverfahren werden laufende Zahlungen für Anspruchsberechtigte aus den aktuellen Beiträgen der aktuell arbeitenden und einzahlenden Bevölkerung geleistet. Hauptkritikpunkt am Umlageverfahren ist, dass die Beiträge einer Person von ihren erhaltenen Zahlungen getrennt werden. Das Umlageverfahren ist von der demografischen Situation abhängig – eine Änderung ist schwierig und kostspielig. Als Alternative besteht das Kapitaldeckungsverfahren. In diesem bestehen Konten für die Versicherten, in die jeweils von dem Versicherten während des Erwerbslebens eingezahlt wird. Nach Erreichen des Pensionsalters werden aus den Konten periodische Zahlungen geleistet.

Was versteht man unter einer Sozialversicherung?2020-04-15T18:33:26+02:00

Unter der Sozialversicherung versteht man ein System von – meist unter anderem – Alters-, Arbeitslosigkeits- und Krankenversicherung, das von staatlichen Stellen organisiert und verwaltet wird. Mit einer Versicherung hat die Sozialversicherung jedoch nur wenig gemein – man hat keine Wahl, sich versichern zu lassen; die Abgaben zur Finanzierung der Sozialversicherung sind verpflichtend in der gesetzlich vorgeschriebenen Höhe zu leisten; die Leistungen der Sozialversicherung stehen nur in einem sehr losen Zusammenhang zu den geleisteten Zahlungen an die Sozialversicherung.

Was ist eine negative Einkommensteuer?2020-04-15T18:28:07+02:00

Bei der negativen Einkommensteuer handelt es sich um eine Idee von Milton Friedman, mit der unter anderem eine Entbürokratisierung der Sozial- und Steuersysteme erreicht werden soll. Unter einer bestimmten festgelegten Einkommensgrenze „zahlt“ der Steuerpflichtige negative Einkommensteuer, d.h. er bekommt aus dem Steuertopf den Betrag der negativen Einkommensteuer ausgezahlt. Je niedriger das Einkommen, desto höher die negative Einkommensteuer.

Was versteht man unter zweckgebundenen Abgaben?2020-04-15T18:27:50+02:00

Zweckgebundene Abgaben dürfen nur für einen gesetzlich festgelegten Zweck verwendet werden. Ein Beispiel für eine solche Abgabe war der Wohnbauförderungsbeitrag. Steuern müssen nicht zweckgebunden sein – Gebühren und Beiträge sind dies regelmäßig schon.

Was ist ein Haushaltsdefizit?2020-04-15T18:27:26+02:00

Von einem Haushaltsdefizit spricht man, wenn die Ausgaben die Einnahmen übersteigen. Haushaltsdefizite müssen durch Kreditaufnahme, Wertpapieremission oder Anlageverkauf finanziert werden. Im Fall von Staaten müssen Defizite durch das Reduzieren von Ausgaben oder das Erhöhen der Abgabenlast finanziert werden. Eine erhöhte Abgabenlast reduziert aber das verfügbare Kapital für Wirtschaftsentwicklung.

Was versteht man unter Steuerwettbewerb?2020-04-15T18:27:09+02:00

Unter Steuerwettbewerb versteht man einen Wettbewerb zwischen Staaten und Regionen, mit Hilfe günstiger Steuerbedingungen die wirtschaftliche Attraktivität und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Ein umfassender Steuerwettbewerb ist essentiell dafür, dass Regierungen mit den Steuern ihrer Bürger möglichst sorgsam umgehen und bestmögliche Leistungen zu möglichst geringen Kosten bereitstellen. Die Globalisierung hat die Bedeutung des Steuerwettbewerbs erhöht. Viele Nationen versuchen, durch niedrige Steuersätze Unternehmen und Investitionen anzuziehen. Ein gutes Beispiel ist die Flat-Tax-Revolution in Osteuropa. Nationen wie Estland, Russland, Slowakei und Rumänien wetteifern darum, wer das attraktivste Steuerregime für Investoren hat.

Was versteht man unter der Steuerharmonisierung?2020-04-15T18:26:50+02:00

Unter Steuerharmonisierung versteht man das Herstellen gleicher Steuerbedingungen für Steuerzahler in verschiedenen Ländern. Harmonisierte Steuersätze eliminieren den Steuerwettbewerb und verringert so für den Steuerzahler den Anreiz, den Standort zu wechseln. Steuerharmonisierung kann auf zwei Wegen erreicht werden:

(1) Explizite Steuerharmonisierung geschieht, wenn Nationen einwilligen, Mindeststeuersätze einzuführen, oder sich entscheiden, mit demselben Satz zu besteuern. Die Europäische Union verlangt von ihren Mitgliedsstaaten beispielsweise, dass sie Konsumenten eine Umsatzsteuer in einer bestimmten Mindesthöhe aufbürden. Die EU hat auch harmonisierte Steuersätze auf Treibstoff, Alkohol und Tabak und es gibt ständig neue Bestrebungen, die Steuersätze von Körperschaft- und Einkommenssteuer zu harmonisieren.

(2) Indirekte Harmonisierung passiert, wenn Regierungen das Einkommen ihrer Staatsbürger besteuern, welches sie in anderen Ländern verdienen. Diese Politik der weltweiten Besteuerung verlangt von den Regierungen, finanzielle Information von nichtansässigen Kapitalanlegern zu sammeln und diese Information mit Steuerbeamten ausländischer Regierungen zu teilen. Wegen dieser indirekten Form der Steuerharmonisierung, ebenso wie der oben erläuterten direkten Form, werden Steuerzahler gehindert, von der besseren Steuerpolitik anderer Staaten und Regierungen zu profitieren.

Was ist die Steuerinzidenz?2020-04-15T18:17:56+02:00

Bei der Frage nach der Steuerinzidenz geht es darum, wer die Steuerlast tatsächlich (wirtschaftlich) trägt. Besonders deutlich wird die Relevanz dieser Frage zum Beispiel bei der Umsatzsteuer: Diese ist zwar vom Unternehmer zu bezahlen (abzuführen), sie wird aber – abhängig von der Preiselastizität – meist überwiegend von den Konsumenten wirtschaftlich getragen.

Was versteht man unter Steuerbefreiungen?2020-04-15T18:16:47+02:00

Durch Steuerbefreiungen werden bestimmte ökonomische Tätigkeiten steuerlich nicht berücksichtigt, sie sind steuerfrei. Vor allem relevant sind solche Befreiungen im Bereich der Umsatzsteuer. Grundsätzlich unterscheidet man hier zwischen echter und unechter Steuerbefreiung: Während bei einer echten Steuerbefreiung die Vorsteuer trotzdem abgezogen werden kann, ist das bei einer unechten Steuerbefreiung nicht der Fall.

Was ist das steuerpflichtige Einkommen?2020-04-15T18:15:32+02:00

Als steuerpflichtiges Einkommen wird das Einkommen bezeichnet, das als Bemessungsgrundlage für die Berechnung von Steuern herangezogen wird. Bei der Einkommensteuer beispielsweise ist es nicht gleich dem gesamten Einkommen – verschiedene Aufwendungen und Kosten, die für die Erzielung des Einkommens notwendig waren, können abgezogen werden.

Was versteht man unter der Inflationssteuer?2020-04-15T18:13:55+02:00