Im Gegensatz zu Konsumgütern, die im täglichen Leben verwendet und verbraucht werden, sind Vermögenswerte wie Immobilien, Aktien und Anleihen Investitionen. Diese werden nicht in den gängigen Verbraucherpreisindizes erfasst, da sie nicht als direkter Teil der täglichen Ausgaben der meisten Haushalte gelten.

Vermögenspreise reagieren in viel höherem Ausmaß als Konsumentenpreise auf eine Vielzahl von Faktoren wie Zinssätze, politische Entscheidungen, Wirtschaftserwartungen und globale Ereignisse. Diese Komplexität macht es schwierig, reine Inflationseffekte von anderen umfeldbedingten Preisänderungen zu isolieren.

Die Bewertung von Vermögenswerten wie Immobilien kann stark variieren, abhängig von Faktoren wie Standort, Zustand und Marktdynamik. Diese Heterogenität erschwert eine standardisierte Erfassung in einem aggregierten Preisindex.