Stagflation ist charakterisiert durch das simultane Auftreten von hoher Inflation und Stagnation der wirtschaftlichen Aktivität. Diese Kombination steht der keynesianischen Wirtschaftstheorie entgegen, welche hohe Inflation mit starkem Wachstum und niedrige Inflation mit schwachem Wachstum assoziiert.

Die Kernmerkmale der Stagflation umfassen:

Die Ursache für Stagflation ist eine über lange Zeit aufrechterhaltene Politik der Geldmengenausweitung. Während nämlich eine solche Politik kurzfristig das Wirtschaftswachstum fördert, sorgt es durch eine Verzerrung der Preissignale für Fehlinvestitionen. Diese Fehlinvestitionen und die sich daraus ergebenden mangelhaften (Güter-)ersparnisse sorgen für zu geringe (sinnvolle) Investitionen und damit für ein geringeres Wachstum in der Zukunft. Gleichzeitig steigt die Nachfrage wegen der größeren Geldmenge weiter an, was einen inflationären Druck bedeutet. Eine expansive Geldpolitik, die über lange Zeit aufrechterhalten wird, endet daher in der Stagflation.