Zu den wichtigsten Instrumenten gehört die Anpassung der Zentralbankzinssätze. Die Zentralbanken beeinflussen die Kosten für geliehenes Kapital durch die Festlegung ihrer Leitzinsen. Eine Erhöhung der Zinssätze verteuert Kredite, was dazu führt, dass sich sowohl Unternehmen als auch Konsumenten bei ihren Ausgaben zurückhalten. Dies dämpft die Nachfrage und kann den Preisanstieg verlangsamen.

Die Offenmarktpolitik ist ein weiteres zentrales Instrument. Zentralbanken beeinflussen die Geldmenge, indem sie Wertpapiere kaufen oder verkaufen. Durch den Verkauf von Wertpapieren wird überschüssige Liquidität aus dem Markt gezogen, was die Geldmenge reduziert und inflationäre Tendenzen abschwächen kann.

Ein weiteres Instrument ist die Regulierung der Mindestreserveanforderungen. Eine Erhöhung dieser Anforderungen beschränkt die Fähigkeit der Banken, Kredite zu vergeben, da sie einen höheren Anteil ihrer Einlagen als Reserve halten müssen. Dies verknappt die in Umlauf befindliche Geldmenge und kann dadurch inflationsmindernd wirken.

Die Manipulation des Diskontsatzes, also der Zinssatz, zu dem Banken bei der Zentralbank Kredite aufnehmen können, ist ebenfalls ein relevantes Instrument. Eine Anhebung dieses Zinssatzes kann die Kreditvergabe und somit die Geldmenge im Wirtschaftssystem verringern.