In Industrieländern ist die Inflationsmessung durch eine relativ hohe methodische Genauigkeit gekennzeichnet. Diese Länder nutzen fortschrittliche statistische Verfahren und Technologien, um Verbraucherpreisindizes (VPI) zu erstellen. Der VPI in Industrieländern deckt eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen ab und spiegelt die Veränderungen in den Konsumpräferenzen der Bevölkerung relativ gut wider. Regelmäßige Anpassungen des Warenkorbs sind üblich, um aktuelle Konsummuster einzubeziehen.

In Entwicklungsländern hingegen stehen oft weniger Ressourcen für die statistische Datenerhebung zur Verfügung, was die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Inflationsmessung beeinträchtigt. Der größere informelle Sektor, der in vielen Entwicklungsländern vorherrscht, wird häufig nicht adäquat in den offiziellen Statistiken erfasst, was zu einer potenziellen Verzerrung der Inflationsraten führen kann.