Bei festverzinslichen Vermögenswerten wie Anleihen wird die reale Rendite reduziert. Dieser Effekt ist besonders ausgeprägt bei Anleihen mit langer Laufzeit. Die festen Zins- und Hauptzahlungen, die Anleihen bieten, verlieren an realem Wert, wenn die Inflation steigt. Zum Beispiel führt eine Anleiherendite von 3% bei einer Inflationsrate von 5% zu einem effektiven Kaufkraftverlust.

Deshalb führt die Erwartung zukünftiger Inflation dazu, dass die Zinsen für neu ausgegebene Anleihen steigen, was wiederum die Attraktivität bestehender Anleihen mit niedrigeren Zinssätzen verringert. Dies resultiert in einem sinkenden Marktpreis für diese Anleihen.

Für Personen, die sich auf festverzinsliche Einkünfte verlassen, wie beispielsweise Rentner, kann hohe Inflation problematisch sein. Ihr nominelles Einkommen bleibt gleich, während steigende Lebenshaltungskosten den Lebensstandard effektiv verringern.